Summer League

Sa, 10. Sep. 2016 19:00 Uhr
10.09.2016 19:00:00

Teamturnier, 16 Teilnehmer
Gewinner: RUM

Die Summer League war das letzte Turnier des Jahres 2016 und es war mit 16 teilnehmendes Trios auch das bis dahin größte. Symbolisch für den Aufstieg der Turniere wurde ein Rekord bei der Teilnehmerzahl erreicht und auch die Organisation schien sich immer weiter zu verbessern....
Anders als vorhergegangene Turniere, wurde die Summer League im Gruppen-System gespielt. Vier Vierergruppen, aus denen jeweils zwei Mannschaften ins Viertelfinale einzogen.
In jeder Gruppe gab es jeweils ein Trio, das alle drei Gruppenspiele für sich entscheiden konnte. Und so gingen die Beerathleten, die in der schwersten Gruppe unter anderem WHRC mit Laurenz Baaß, Timo Seitz und Benjamin Pagel besiegen konnten, Rum, die Stadionverbotler (und das bei ihrer ersten Teilnahme) und die Lehrer, die Stanispong schlagen konnten, als Favoriten für den weiteren Turnierverlauf aus der Gruppenphase hervor.
Im Viertelfinalkracher zwischen den Beerathleten mit Janine Ehret, Svenja Haas und Nico Honsowitz und den amtierenden Champions und ersten der Rangliste Stanispong, konnten sich die Beerathleten, wenn auch überraschend, in der Overtime durchsetzen. Im ebenfalls heiß erwarteten Viertelfinale zwischen Rum und den Muskelbieren, konnte sich Rum mit 2:0 durchsetzen. Die Lehrer schlugen WHRC und die Stadionverbotler setzten sich gegen 3pac durch.
In zwei spannenden Halbfinals setzen sich zuerst Rum mit 2:0 gegen die Lehrer durch und danach, in einem an Spannung kaum zu überbietendem Spiel, konnten sich die Beerathleten gegen die Stadionverbotler mit Heiko Bauer, Dome Mandel und Leo Marten in der Overtime behaupten.
Im Spiel um Platz drei siegten die Stadionverbotler recht deutlich und in einem sehr engen Finale konnte Rum mit Andreas Grünwald, Theodor und Tim Schörghofer sich mit 1:0 gegen die Beerathleten. Eine lange Zeit wurde im 1:1 auf den letzten Becher geworfen, bis, nach unendlich vielen engen Kantenwürfen, der letzte Becher fiel und Rum sich somit den ersten Turniersieg als Trio und auch den ersten Platz der Rangliste sichern konnte.
Nach diesem Turnier war die erste Beerpongsaison vorbei. Es blieb also nur zu sagen: Danke für die coolen Turniere und jetzt ist Training angesagt!